Verbreiten Massenmedien falsche Infektionszahlen?

Der Bund und die Länder einigten sich Mitte Oktober 2020 darauf, dass die Corona-Maßnahmen erheblich verschärft werden sollen, wenn in einer Stadt oder einem Landkreis innerhalb der letzten 7 Tage eine bestimmte Anzahl von PCR-Tests mit positivem Testergebnis durchgeführt wurden. Bei mehr als 50 vermeintlichen Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner sollen weitere Kontaktbeschränkungen und eine strengere Maskenpflicht eingeführt werden. Doch wie zuverlässig ist diese Form der Hochrechnung und wie glaubwürdig die Zählungsweise sogenannter Neuinfektionen?

Kritischen Ärzten in Österreich droht Ausschluss aus Ärztekammer

Österreichischen Ärzten, welche abseits des Mainstreams eine andere Einschätzung in Bezug auf Covid-19 vertreten, könnte künftig eine Art Berufsverbot drohen, berichtete der Fernsehsender Servus TV. Demnach würde die österreichische Ärztekammer Druck auf mehrere Mediziner ausüben, welche das Coronavirus als „leichte Grippe“ und die verordneten Masken als gesundheitsgefährdend einschätzten. Müssen auch deutsche Ärzte mit solchen Maßnahmen rechnen?

„Pandemie darf nie Vorwand sein, demokratische Prinzipien auszuhebeln“

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte im EU-Parlament, dass eine Pandemie nicht als Vorwand dienen dürfe, um demokratische Prinzipien auszuhebeln. Doch solche demokratischen Prinzipien und besonders die Grundrechte der Bürger wurden in Deutschland im Zuge der sogenannten Corona-Krise durch Regierungsmaßnahmen massiv eingeschränkt, ohne dass es einen wissenschaftlichen Konsens in Bezug auf die Wirksamkeit und dem Nutzen dieser Maßnahmen gegeben hätte.

Studie: 85 Prozent der Corona-Infektionen in Ischgl blieben unbemerkt

Der österreichische Ort Ischgl galt als Corona-Hotspot. Als „Epizentrum“ und „Brennpunkt“ wurde der Ort in den Massenmedien bezeichnet. Das sogenannte Coronavirus hätte sich dort angeblich rasant ausgebreitet. Im Zuge dessen nahmen fast 80 Prozent der Bewohner an einer Studie teil und ließen sich auf SARS-CoV-2 testen. Dabei kam heraus, dass 85 Prozent der Corona-Infektionen unbemerkt verliefen und 42 Prozent der Studienteilnehmer bereits Antikörper entwickelt hatten.

Wie gefährlich sind „Corona-Leugner“ wirklich?

Die beiden Autoren Lisa Schönhaar und Sabrina Hoffmann schrieben in einem BW24-Kommentar, dass sogenannte „Corona-Leugner“ angeblich „ignorant“ und „gefährlich“ seien. „Eure Dummheit zerstört Deutschland“, lautet die Überschrift ihres Artikels. Als Titelbild verwenden sie ein Foto, auf dem eine Frau ein Grundgesetz in den Händen hält. Wer sich also im Jahr 2020 gegen unverhältnismäßige Einschränkungen der Grundrechte in Deutschland einsetzt, ist laut Schönhaar und Hoffmann ein „Corona-Assi“.