Studie: 85 Prozent der Corona-Infektionen in Ischgl blieben unbemerkt

Der österreichische Ort Ischgl galt als Corona-Hotspot. Als „Epizentrum“ und „Brennpunkt“ wurde der Ort in den Massenmedien bezeichnet. Das sogenannte Coronavirus hätte sich dort angeblich rasant ausgebreitet. Im Zuge dessen nahmen fast 80 Prozent der Bewohner an einer Studie teil und ließen sich auf SARS-CoV-2 testen. Dabei kam heraus, dass 85 Prozent der Corona-Infektionen unbemerkt verliefen und 42 Prozent der Studienteilnehmer bereits Antikörper entwickelt hatten.

„Mein Immunsystem arbeitet phantastisch und gehört mir“

Dr. Franz Ruppert ist als Professor für Psychologie an der Katholischen Stiftungshochschule München tätig und betreibt eine eigene Praxis. In diesem wissenschaftlichen Gastbeitrag beschäftigt sich Professor Ruppert mit dem menschlichen Immunsystem und dessen Umgang mit Mikroorganismen wie Sars-CoV-2. Wesentliche Schwerpunkte in seinem Bericht sind das Infektionsgeschehen von Viren und die Immunreaktion des Wirtskörpers. Die Corona-Pandemie beruhe Rupert zufolge auf einem Corona-Virus, das von “Pandemie-Machern” als extreme Gefahr hochstilisiert und zugleich die eindämmende Wirkung des menschlichen Immunsystems systematisch negiert wird.